Kategorien &
Plattformen

Der Mensch im Anthropozän

Politische Herausforderung und individueller Beitrag
Der Mensch im Anthropozän
Der Mensch im Anthropozän
Satellitenaufnahmen der Erde geben anhand der sichtbar gemachten Lichtverschmutzung einen Eindruck der Größenordnung anthropogener Umweltbeeinflussung © Craig Mayhew and Robert Simmon/NASA GSFC

Wenn die Geschichte des 20. Jahrhunderts erzählt wird, wird oft auf Kriege, die Konfrontation zwischen Ost und West oder auf ökonomische Krisen Bezug genommen. Eher selten ist davon die Rede, dass seit Beginn der Industriellen Revolution ab etwa 1750 und vor allem seit den 1950er Jahren die Intensität von menschlichen Eingriffen in unsere Umwelt und das System Erde als Ganzes stark zugenommen hat.

Der Mensch greift zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte so massiv in biologische, atmosphärische und geologische Prozesse auf der Erde ein, dass dieser Fingerabdruck noch in ferner Zukunft zu spüren sein wird und jetzt schon tiefgreifende, zum Beispiel klimatische Veränderungen in Gang gesetzt hat.
Für diese Epoche hat sich der Begriff des Anthropozän eingebürgert.

In unserer Vortragsreihe geht es darum, wie sich die Mensch-Umweltbeziehung im Anthropozän verändert hat, vor welche politischen und ökonomischen Herausforderungen das unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften stellt, mit welchen politischen Maßnahmen diese möglicherweise bewältigt werden könnten und welchen individuellen Beitrag jeder einzelne angesichts dieser Herausforderung für die Menschheit leisten kann.

Referentin
Dr. Cornelia Frings

Veranstaltungsort
Roncalli-Haus, Pavillon

Kosten
7,00 € 

Termin/Zeitraum
Montag, 25.10.2021, 19:00 - 20:30 Uhr

Anmeldung und weitere Informationen hier

Anmeldeschluss
18.10.2021  

 

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz